eine_handvoll_heimat_2010

Bühnenstück

Buch: Claudia Lang
Regie: Claudia Lang

„Eine Handvoll Heimat“ widmet sich der Geschichte jener auswanderungswilligen Europäer, die den peruanischen Urwald in der Mitte des 19. Jahrhunderts besiedeln sollten, um diesen nach europäischen Maßstäben zu „kultivieren“. Neben zahlreichen Deutschen emigrierten auch Tiroler nach Peru und nahmen damit die großen Strapazen einer Auswanderung auf sich. Pozuzo, das einzige in Peru realisierte Projekt einer deutsch-österreichischen Kolonie, fiel sehr viel kleiner aus, als anfänglich geplant. Dass Menschen dennoch den Umzug ins Ungewisse wagten, lag unter anderem an der Handhabung des heimischen Erbrechtes. Vor allem im Tiroler Oberland stand nach damaligem Anerbenrecht allein dem ältesten Sohn der Familie das gesamte Erbe zu. Die übrigen Nachkommen blieben ohne jegliches Eigentum und hatten deshalb auch kein Recht auf Eheschließung. Die traurige Folge war zumeist ein einsames Leben in Armut und Knechtschaft.

Getrieben von der Hoffnung auf ein besseres Leben und auf eine bessere Zukunft für ihre Kinder, brachen im Frühjahr 1857 rund 300 mutige TirolerInnen und RheinländerInnen ihre Reise ins Unbekannte an. Beim Betreten des Schiffes ahnte keiner von ihnen, wie beschwerlich und leidvoll dieser Ausweg wirklich sein würde. Nach vier turbulenten Monaten auf See, in denen Freud und Leid schier unerträglich nahe beieinander lagen, schien ihr Ziel endlich in greifbare Nähe gerückt zu sein. Doch der Schein trog und es vergingen insgesamt zwei lange Jahre voller Verluste, Enttäuschungen und Verzweiflung, bis die Auswanderer ihr lang ersehntes Ziel Pozuzo endlich erreichten.